Traumstart in 2020

Am 1. Spieltag im Jahr 2020 legte der MTV Vorsfelde einen Traumstart auf's Parkett. Es gab beim Tabellenzweiten Moslesfehn und gegen den Gegner aus Brettorf zwei Siege und vor allem im Spiel gegen den Gastgeber eine überaus sehenswerte Partie. Mit 16:8 Punkten wurde der 3.Tabellenplatz jetzt schon mit einigem Vorsprung zu den Verfolgern gefestigt.

MTV Vorsfelde - TV Brettorf II — 3:2 (11:9, 8:11; 7:11; 11:9, 11:9)

Brettorf hatte sich in seinem überaus großen Spielerreservoir bedient und ging mit einer massiven Verstärkung durch einen ehemaligen Nationalspieler auf der Hauptangreiferposition ins Spiel. Das zeigte von Beginn an Wirkung bei den Vorsfeldern und das Team fand überhaupt nicht ins Spiel. Ein ums andere Mal konnten die Angaben des Brettorfer Angreifers nicht abgewehrt werden, oder wurden so schlecht aufgenommen, dass kein druckvoller Angriff möglich war. Der guten, konstanten und vor allem fast fehlerfreien Leistung des Vorsfelder Angreifers Martin Teuner war es zu verdanken, dass das Spiel offen gehalten werden konnte und der 1.Satz sogar mit 11:9 an das eigene Team ging.

Im Folgenden wurde immer fahriger agiert, es lief immer weniger zusammen und so musste man sich in den Sätzen zwei und drei geschlagen geben. Jetzt war ein Wechsel angezeigt, eigentlich schon überfällig. Die Abwehr wurde mit Jonas Biniek und Christoph Kuwert-Behrenz auf zwei Positionen verändert. Zunächst zeigte dies leider keine Wirkung, aber das Team schien wieder an sich zu glauben. Motivation und das Siegergen waren deutlich spürbar wieder mit von der Partie. In einem hart umkämpften 4.Satz mit wechselnden Führungen hatte der MTV dann mit 11:9 die Nase vorn und den finalen Satz erzwungen. Hier zeigten beide Teams ein von Aufschlägen geprägtes Spiel, in dem das glücklichere Ende den Vorsfeldern beschieden war. Am Ende hieß es wieder 11:9 und 3:2 nach Sätzen und die ersten beiden Punkte waren eingespielt.

MTV Vorsfelde - SV Moslesfehn — 3:1 ( 13:11; 13:11; 11:13; 11:9 )

Die Spiele dieser beiden Mannschaften haben in den letzten Jahren immer Faustball auf hohem Niveau mit viel Unterhaltungswert geboten. Das sollte auch an diesem Samstag der Fall sein. Doch während Moslesfehn nicht so souverän wie gewohnt auftrat, spielte sich der MTV, wieder mit Leon Riederer und Nadiem Atiq am Start, regelrecht in einen Rausch. Auf Topniveau wurde in allen Mannschaftsteilen agiert und sowohl in der Verteidigung, im Aufbau und auch in der Verwertung beim Abschluss der Angriffe waren spektakuläre Spielzüge zu sehen. Alles griff nahezu perfekt ineinander und jeder im Team war bei hundert Prozent. Wenn auch umkämpft und im Ergebnis jeweils mit 13:11 denkbar knapp wurde der Tabellenzweite in den Durchgängen eins und zwei regelrecht überrollt und war ständig im Hintertreffen.

Auch Moslesfehn brachte dann einen Altinternationalen und ehemaligen Angreifer der Nationalmannschft aus Feld. Erneut entwickelte sich ein Spiel auf des Messers Schneide, wobei in diesem Satz der Gastgeber aus Moslesfehn mit 13:11 siegreich war. Es wäre zwar sogar der dritte Satzgewinn in Folge, also ein 3:0 für die Eberstädter möglich, aber das Team lies zwei Matchbälle liegen.

Satz vier war ebenfalls gespickt mit guten Aktionen auf beiden Seiten, aber der in diesem Fall unbändige Wille zum Sieg, auch um die ein oder andere alte Rechnung zu begleichen, war beim MTV deutlich zu spüren. Es wurde um jeden Ball bis zum Äußersten gekämpft, nichts aufgegeben und mit einem noch nie so gezeigten Teamgeist konnte mit 11:9 der 4. Satz und somit das Spiel verdient gewonnen werden.

Wieder ein großer Fight gegen einen großen Gegner, aber diesmal hat sich der MTV belohnt und den 3. Platz in der Liga gefestigt.

Am nächsten Samstag geht es nach Wahlscheid und dort neben dem Gastgeber gegen den SV Düdenbüttel, um am darauf folgenden Wochenende am 01.02.20 als Gastgeber das Saisonfinale gegen Coesfeld und Wangersen zu spielen.

Frank KB
19.01.2020